Sprung zum Inhalt
Rufen Sie uns an +49 (0) 8071 9206840 Ihr Spezialist für Nepal-, Bhutan-, Ladakh- und Kirgistan-Reisen

Everest Base Camp mit Gokyo Tal und die hohen Pässe

Nepal Nepal

Reiseroute

Diese Tour kombiniert die schönsten zwei Treks in der Khumbu Region, den Everst Base Camp mit Gokyo Tal Trek, wobei Sie zwei herausfordernd Bergpässe, den Cho La und Renjo La, überschreiten werden.

Der Trek bietet die größte Auswahl an Ausblicken auf die 8.000er Gipfeln in Nepal und ist einer der Eindrucksvollsten für Bergwanderer. Die Tour beginnt mit einem faszinierenden Flug nach Lukla (2.800 m). Von da aus geht es zuerst durch eine üppige und farbenfrohe Landschaft. Sie wechseln dann in die kargeren Gletscher und Eisfelder in Richtung Everest Base Camp mit Aufstieg zum Kala Patar (5.545 m) hinüber. Die fesselnden Panoramablicke unter anderem auf den Mount Everest, Lhotse und den Nuptse werden das erste Highlight dieser Tour sein. Danach führt der Weg über den Cho La (Pass) zum Gokyo Tal. Mit dem Aufstieg auf den Gokyo Ri (5.357 m) werden Sie einen noch imposanteren Ausblick auf die 8.000er Gipfel und die schönen Seen von Gokyo haben. Über den bezaubernden Renjo La geht es dann wieder zurück in Richtung Lukla.

Dieser Trek ist eine sehr gute Wahl, wenn Sie bereits anspruchsvolle Touren in Nepal kennengelernt haben und von sehr guter körperlicher Fitness sowie Gesundheit sind.

Alle unserer Routen sind sorgfältig und mit ausreichend Zeit zur Akklimatisierung geplant damit Sie immer fit und gesund bleiben.

Hier Reiseberichte lesen…

Tag 1: Ankunft in Kathmandu – Einführung in die Reise, Ausrüstungscheck und Willkommensdinner
Ankunft in Kathmandu. Sie werden am Flughafen abgeholt und zu Ihrem Hotel gefahren. Am Nachmittag werden wir mit Ihnen den Verlauf der Reise besprechen, und am Abend sind Sie zum gemeinsamen Abendessen mit Ihrem Bergführer eingeladen. Übernachtung im Hotel Tibet oder ähnliche Kategorie (A).

Tag 2: Kathmandu Sightseeing und Vorbereitung zum Trekking
Heute erkunden wir Kathmandu mit einem ortsansässigen Reiseführer. Dieser Tag kann flexibel nach ihren Wünschen gestaltet werden. Zu den beliebtesten Orten und beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten zählen Pashupatinath – ein Hindu Tempel mit Totenverbrennungsplätzen, Swayambhunath – auch als Affentempel bekannt – und die Boudhanath Stupa. Sie sollten am späten Nachmittag zum Hotel zurückkehren und für die Trekkingtour am nächsten Morgen packen. Sie können auch eine Tasche mit Gegenständen im Hotel deponieren, die Sie auf der Tour nicht benötigen. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel Tibet oder ähnliche Kategorie, (F).

Tag 3: Flug nach Lukla (2.840 Meter), Wanderung nach Phakding (2.610 Meter) – ca. 3 Stunden Fußmarsch
Nach einer spannenden Landung in Lukla werden wir die Trekkingtour beginnen. Heute erwartet uns ein unschwerer erster Wandertag mit nur kurzer Entfernung zum Tagesziel durch das wunderschöne Dudh Kosi Flusstal, in dem wir an vielen geschnitzten Manisteinen und Gebetsmühlen vorbeikommen. Diese sind typisch für die buddhistisch geprägte Sherpa Region. Übernachtung am Flussbett des Dudh Kosi. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 4: Namche Bazaar (3.445 Meter) – ca. 7 Stunden Fußmarsch
Heute queren wir mehrmals über teils längere Hängebrücken den tosenden Gletscherfluss mit dem Namen „Dudh“ (Milch) „Kosi “ (Fluss) – benannt nach seiner Farbe. Teilstrecken der heutigen Wanderung führen durch Pinienwälder und freies Gelände und wir entdecken Terrassenfelder auf denen Nutzpflanzen kultiviert werden. Wir begegnen kleineren Eselherden und bestaunen beeindruckende Yaks, welche Handelsgüter den Pfad entlang transportieren. Unsere Route führt durch die Dörfer Benkar, Monjo und Jorsale. Nach der Hillary Hängebrücke steigen wir etwas steiler zum Marktflecken Namche Bazaar auf 3.440 Meter hoch. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 5: Akklimatisierungstag in Namche Bazaar
Heute steht ein wichtiger Akklimatisierungstag in Namche Bazaar auf dem Programm. Durch den geringen Sauerstoffgehalt in der Höhenluft braucht der Körper einige Zeit, um sich daran besser anzupassen. Auch ein leichter, unruhiger Schlaf ist normalerweise die Folge dieser Höhenadoption. Wir besteigen bei einem Morgenspaziergang den steilen Bergkamm oberhalb von Namche. Während des Anstiegs auf dem Pfad, bieten sich uns schöne Blicke auf die Hauptroute zum Everest Basecamp, auf der wir die nächsten Tage wandern werden. Hoch oben beim Bergkamm umgehen wir die Bergseite und gelangen so zum Everest Aussichtspunkt. Die Blicke bei der Wanderung bergauf und bergab sind einfach spektakulär. Auf dem Rückweg nehmen wir unser Mittagessen ganz nahe am interessanten Sherpa Kulturzentrum und dem Everest Bergsteiger Museum ein. Ein Besuch lohnt sich hier immer. Nach dem Mittagessen kommen wir zur Lodge zurück und am Nachmittag können Sie entweder entspannen oder in Namche auf Entdeckungstour gehen. Übernachtung im Teehause Lodge, (F|M|A).

Tag 6: Namche Bazaar nach Deboche (3.770m) – ca. 6 Stunden Fußmarsch
Von Namche Bazaar aus überqueren wir auf unserem Pfad den Dudh Kosi. Die Route führt uns durch Rhododendron Wälder inklusive wunderbaren Aussichten talaufwärts zum Everest und Ama Dablam. Nachdem wir den Fluss bei Phunki Tenga passiert haben, beginnen wir mit dem Aufstieg durch Wald nach Tengboche. Vom Tengboche Kloster aus genießen wir spektakuläre Aussichten zum Everest, Nuptse, Lhotse, Ama Dablam, Kangtega, Thamserku und Tobuche. Unsere Lodge in Deboche erreichen wir nach 15 Minuten Fußweg von Tengboche. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 7: Deboche nach Pangboche (3.930m) und Ama Dablam Base Camp (4.295 Meter) – ca. 8 Stunden
Nach dem Abstieg zum Imja Kola, überqueren wir diesen und steigen sanft zum Dorf Pangboche auf. Nach der Ankunft an der Hütte nehmen wir ein frühes Mittagessen ein und starten mit dem Weg zum Ama Dablam Base Camp. Das bietet uns die Möglichkeit vom eigentlichen Everest Base Camp Pfad abzuzweigen und eine ruhigere Gegend in der Khumbu-Region zu entdecken, und das am Fuße eines der schönsten Berge der Erde. Sollten Sie es vorziehen einen kürzeren Weg zu nehmen, können Sie auch zum Aussichtspunkt oberhalb des Pangboche Flusses wandern und das kleine Kloster besuchen. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 8: Pangboche nach Dingboche (4.410m) – 3 bis 4 Stunden Fußmarsch
Von Pangboche wandern wir nach Dingboche. Diesen Nachmittag nutzen wir, um uns weiter zu akklimatisieren. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 9: Zweiter Akklimatisierungstag – Tagesausflug nach Chukhung und zurück nach Dingboche – 6 bis 8 Stunden Fußmarsch
Ein zweiter Tag der Akklimatisierung, mit Möglichkeiten der Wanderung auf den Nagajun Hill (etwa 5.050m) oder zum Dorf Chukung, mit wunderschönen Aussichten zur Ama Dablam, zum Makalu und weiteren Gipfeln, durchsetzt mit Seen und Gletschern. Das wird Ihnen bestens bei der Akklimatisierung helfen. Dabei folgen wir unserer goldenen Regel: “Hoch aufsteigen, tief schlafen”. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 10: Dingboche nach Lobuche (4.931m) – 5 Stunden Fußmarsch
Von Dingboche aus umgehen wir auf unserem Pfad einen Bergrücken oberhalb von Pheriche und nähern uns der Moräne des Khumbu Gletschers. Wir queren die Moräne und erreichen schließlich Dughla. Auf steilem Pfad erreichen wir die Endmoräne des Khumbu Gletschers und müssen uns links halten, um nach einem Zwischenaufstieg zum Sherpa Denkmal zu gelangen. Vom Denkmal aus fällt die Strecke etwas ab und folgt der westlichen Seite des Tales nach Lobuche. Tawache und Nuptse sind spektakuläre Gipfel, die fast 3000 m hoch über dem Ort empor ragen. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 11: Lobuche zum Everest Base Camp und zurück nach Gorakshep (5.160m) -7 bis 8 Stunden Wanderung
Nach einem frühen Start, folgen wir dem Pfad der westlichen Seite entlang des breiten Khumbu Tales. Der konisch zulaufende Gipfel des über 7.000m hohen Pumori wird nun sichtbar. Morgen werden wir ihn und auch den Mount Everest noch viel höher am Kala Patar stehend aus anderer Perspektive bestaunen. Der Pfad fällt kurz ab zu einem sandigen Gebiet bei Gorakshep. Es dauert ungefähr 2 und 3 Stunden, um von Lobuche aus Gorakshep zu erreichen. Nach einem leichten Mittagessen, werden diejenigen der Gruppe die möchten zum Everest Basislager aufbrechen. Die Wanderung dorthin und wieder zurück nach Gorakshep wird etwa 5 bis 6 Stunden in Anspruch nehmen. Dieser Pfad verläuft hauptsächlich auf einer felsigen Moräne, bevor wir dann zum Schluss über den Gletscher selbst gehen. Vom Basislager aus erwartet uns eine spektakuläre Aussicht auf den Khumbu Eisbruch am Fuße des Mount Everest. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 12: Wanderung zum Kala Patar (5.545m) und zurück nach Lobuche – 6 Stunden
Am Morgen steigen wir langsam hoch zum Kala Patar, der mit dem höchsten Punkt auf 5.545m gleichsam den Scheitelpunkt unserer Trekkingreise darstellt. Ein sich definitiv lohnendes Ziel, da wir von dort oben aus faszinierende Aussichten auf den Everest genießen können, dessen Gipfel wir einen Tag zuvor vom Basecamp aus nämlich noch nicht sehen konnten, da er von unten aus durch gewaltige Wände aus Fels und Eis verdeckt wird. Vom heutigen Gipfel haben wir nun auch freie Sicht auf die anderen Himalaya-Giganten Pumori, Changtse, Nuptse und Lhotse. Nach ausgiebigem Genießen der einzigartigen Fern- und Tiefblicke, steigen wir wieder nach unten, und nehmen das Mittagessen im Teehaus in Gorakshep ein. Danach starten wir unseren weiteren Abstieg und kehren am Nachmittag ins tiefer gelegene Lobuche zurück, wo der höhere Luftdruck uns wieder mit mehr Sauerstoff versorgt. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 13: Lobuche nach Dzong La (4.830m) – 4 Stunden
Wir gehen Richtung Westen zum Cho La Pass und umwandern eine Landzunge, die sich vom über 6.000 m hohen Lobuche Gipfel weit nach Süden erstreckt und erreichen schließlich das malerische Dorf Dzong La. Der Pfad steigt wie es scheint sanft an und ist relativ flach, kann aber im verschneiten Zustand sehr rutschig werden. Hoch oben auf einer Flanke des Lobuche werden wir neben einem Gletschersee zu Mittag essen, bevor wir einen langen Abstieg zum schön gelegenen Camp, am Fuße des Cholatse in der Nähe des Ausgangspunktes zur Überquerung des Cho La Passes vornehmen. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 14: Überquerung Cho La (5.400m) und Trek nach Dragnag (4.700m) ca. 8 Stunden Fußmarsch
Die heutige Überquerung des Cho La stellt durchaus eine gewisse Herausforderung dar. Zur Belohnung werden unsere stetigen Begleiter die atemberaubenden Aussichten auf die Gletscherstöme und Bergspitzen sein. Auf der Westseite des Passes gehen wir auf Geröllhängen steil hinab ins Gokyo Tal. Dieses Tal beeindruckt durch seine wunderschönen Seen und massiven Gletscherströmen. Der erste und steilste Teil des Abstiegs geht über gut sichtbare Zickzack-Pfade abwärts, kann sich aber im Schnee zu einer sehr rutschigen Angelegenheit entwickeln! In den Geröllfeldern scheint der Pfad teilweise zu verschwinden. Am Ende wandern wir nochmal einen kleinen Gegenansieg aufwärts, bevor es danach für heute nur noch bergab geht. Wir übernachten auf 4.700m in Dragnag, nur einen Steinwurf vom gewaltigen Ngozumba Gletscher entfernt. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 15: Dragnag nach Gokyo (4.800m) – 3 Stunden Fußmarsch
Heute erwartet uns ein leichterer Tag. Wir überqueren den Gletscher und steigen hinauf zur Moränenrand, passieren schöne Seen, auf deren spiegelglatten Oberflächen sibirischen Enten schwimmen und erreichen die Hütten im Gokyo Tal. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 16: Aufstieg zum Gokyo Ri (5.357m) und zurück nach Gokyo – 4 Stunden
Ein früher Start bietet uns die bestmöglichen und wunderschönen morgendlichen Aussichten. Der stetige Anstieg zum Gokyo Ri wird ungefähr zwei Stunden in Anspruch nehmen. Es wird ein großartiger Augenblick sein, wenn Sie den Gipfel mit dieser wahnsinnigen Aussicht erreichen. Das wahrscheinlich umfassendste Panorama auf die 8000er Gipfel in Nepal erwartet Sie dort oben. Uns umgeben Cho Oyu (8.153 m), Gyangchung Kang (7.922 m), Lhotse (8.501 m), Makalu (8.475 m), Cholatse (6.440 m), Taweche (6.542 m), Kantega (6.685 m), Thamserku (6.808 m), Lobuche (6.145 m) und der Mt. Everest (8.848 m). Hunderte weitere unbenannte Gipfel ergänzen die Kulisse, während der Ngozumba Gletscher, der größte Gletscher in Nepal, durch das Tal strömt. Wir wandern um den Gokyo See und zurück nach Gokyo zur Übernachtung. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 17: Überquerung Renjo La (5.400m) und Trek nach Langden (4.300 Meter) – 7 Stunden
Heute werden wir den Renjo La (La = Pass) überqueren und in das abgelegene nördliche Tal absteigen. Mit etwas Glück werden wir tibetanische Handelsleute beim Abstieg vom Nangpa La treffen, welche durch das Himalaya Gebirge von Tibet aus mit Karawanen von güterbeladenen Yaks ziehen. Übernachtung in Langden im Thame Tal im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 18: Langden nach Thame und weiter nach Namche Bazaar – 7 Stunden
Der Weg wendet sich heute nach Süden und talabwärts erreichen wir Namche Bazaar. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 19: Nachme Bazaar nach Lukla (2.800m) – etwa 6 Stunden Fußweg
Der Pfad führt uns hinunter ins Dudh Kosi Tal und nach einem kurzen Schlussanstieg wieder nach Lukla und seiner Startbahn für den Flug zurück nach Kathmandu. Übernachtung im Teehaus Lodge, (F|M|A).

Tag 20: Flug von Lukla nach Kathmandu
Sie werden vom Flughafen abgeholt und nach Kathmandu gefahren. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel Tibet oder ähnliche Kategorie, (F).

Tag 21: Freizeittag in Kathmandu
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, den Sie mit entspannen, weiteren Besichtigungen oder shoppen in Thamel verbringen können. Eine gute letzte Gelegenheit noch kurzfristig ein paar Souvenirs zu besorgen. Übernachtung im Hotel in Kathmandu, (F).

Tag 22: Rückflug nach Hause
Abschied und Transfer zum Flughafen Kathmandu. Ende der Reise, (F).

Wir behalten uns vor aufgrund besonderer Ereignisse, höherer Gewalt oder aus Witterungsgründen Programmänderungen vorzunehmen.

F = Frühstück | M = Mittagessen | A = Abendessen

Unsere Touren starten jeden Samstag:

Deutschsprachige Reiseleitung
Englischsprachige Reiseleitung

Sie können diese Trekking – Tour gegen Aufpreis auch nur für sich alleine oder für Ihre Gruppe zu einem individuellen Datum buchen.

Reisedauer: 22 Tage
Preis: €1.990 pro Person
Gruppengröße: min. 2 Personen (alle Termine mit Durchführungsgarantie ab 2 Teilnehmer)
€ 170 Einzelzimmerzuschlag (nur für die Hotelübernachtungen). Für die Lodge-Übernachtungen während des Trekkings, speziell zur Hochsaison ist keine EZ-Unterbringung möglich.

Was ist enthalten:

  • Flughafentransfers innerhalb Nepal
  • Alle notwendigen Landtransfers (mit Privatfahrzeug oder Bussen)
  • Unterkunft und Frühstück vor und nach der Trekking – Tour
  • Alle Mahlzeiten auf der Trekking – Tour
  • Alle Inlandsflüge mit Tara Air, Yeti Air, Buddha Air, Sita Air oder Summit Air, inklusive Flughafengebühr und 15kg Freigepäck
  • Besichtigungen mit Eintrittsgebühren, Führer und Fahrzeug
  • Erlaubnis, National Park Zugang/Naturschutzgebühren
  • Bergführer und Gepäckträger bei Lodge – Trekking
  • 12 kg Freigepäck, Transport durch Gepäckträger
  • Qualitativer Service und Trekkingausrüstung
  • Sauerstoff Set für Notfälle
  • Sauerstoffmesser (Oximeter)
  • Sattelitentelefon


Nicht enthalten:

  • Internationaler Flug
  • Zusätzliche Touren und Mahlzeiten, welche nicht erwähnt wurden
  • Kalte Getränke
  • Persönliche Rechnungen
  • Visum Nepal (UD$ 40)
  • Übergepäck bei Flügen (jeweils über 15 kg)
  • Versicherung (für Storno, Unfall, Gesundheit, Notfall, Evakuierung und Verlust, Diebstahl von Gepäck oder Beschädigung von Gepäck und persönliche Auswirkungen)
  • Trinkgelder

Visum
Das Visum wird bei der Einreise an einem Schalter am Flughafen Kathmandu erteilt. Visum Kosten bei der Einreise in Kathmandu belaufen sich auf 50 US$ (Aufenthaltsdauer bis 30 Tage) und 100 US$ (Aufenthaltsdauer bis 90 Tage). Die Gebühren können auch in Euro bezahlt werden, welche von der Bank am Flughafen zum Dollar Tageskurs umgerechnet werden. Zwei Passbilder für das Visum sind mitzunehmen. Der Reisepass muss zum Zeitpunkt der Reise mindestens 6 Monate Gültigkeit haben und mindestens über eine leere Seite verfügen.
Diese Visa- und Reisepassbestimmungen haben Gültigkeit für die EU-Länder, Schweiz und USA. Andere Staatsangehörige erkundigen sich bitte bei dem jeweiligen Landeskonsulat.

Versicherungen
Eine Reisekranken-Versicherung (mit Bergungskosten) ist für Ihre eigene Sicherheit unerlässlich und Voraussetzung für die Buchung unserer Reisen. Im Falle eines Unfalles in den Bergen, der einen Helikopter nötig macht, fliegt dieser nicht los, bevor nicht die vollständige Kostenübernahme geklärt ist.
Unbedingt empfohlen ist der Abschluss einer Reiserücktrittversicherung. Gerade Flüge zu Schnäppchenpreisen sind meistens nicht kostenfrei umbuchbar bzw. zu stornieren. Auch könnten in Nepal Komplikationen mit dem Wetter, mit Ihrer Gesundheit usw. auftreten, die einen Abbruch der Reise erzwingen.

Wir haben die ERGO (Reiseversicherung) gebeten für Sie unterschiedliche Leistung Pakete zusammenzustellen. Sie können die für Sie passende Reisekranken-Versicherung unter https://www.reiseversicherung.de/vrv/partner/ep-Assistent.html?/data/agent/hagtnr=027256&/data/agent/nagtnr=000000 buchen.

Bitte beachten: Die Versicherungen der ERGO empfehlen wir Reisenden mit Wohnsitz in Deutschland und Österreich. Andere Staatsbürger sind gebeten ihre Reiseversicherung über einen Versicherungsanbieter ihres Landes zu buchen.

Es ist darauf hinzuweisen, dass geoDiscovery Tours seinen Gästen die Buchung der Reiseversicherung über die ERGO leidglich nur empfiehlt und keine Verantwortung für die vertraglichen Inhalte zwischen dem Reisegast und dem Versicherungsanbieter übernimmt. Es ist jedem Reisegast fei überlassen, seine Reiseversicherung über die ERGO oder einem anderen Anbieter zu buchen.

Standard der Hotels und Unterkünfte
Hotels und Unterkünfte die von uns in Kathmandu, Pokhara, Chitwan und Lumbini gebucht werden, sind gut und entsprechen westlichem, mittlerem Standard. Die sanitären Einrichtungen sind sauber und funktionstüchtig. Die Küchen der Hotels sind selbstverständlich auch an westliche Essgewohnheiten angepasst und deren Speisen sind unbedenklich zu genießen. Manchmal kann es zu Stromausfällen kommen oder auch für eine Weile kein warmes Wasser zur Verfügung stehen. Im Allgemeinen ist das Hotelpersonal äußerst freundlich und stets um das Wohlergehen jedes einzelnen Gastes bemüht. Die von uns gebuchten Hotels sind wie folgt:

Kathmandu: Hotel Tibet/Manaslu ***+
Pokhara: Mount Kailash Resort, Lake side retreat ***
Palpa/Tansen: Hotel Srinagar **
Lumbini: Hotel New Crystal ***
Chitwan: Jungle Villa Resort
Nagarkot: Nagarkot Farmhouse

Während des Trecks und im Landesinneren mahlen die Mühlen etwas anders, manchmal muss mit einfacheren sanitären Anlagen gerechnet werden. Bei Standard Treks und Touren werden Sie nachts in den landestypischen „Lodges“ (Teehaus) übernachten. Meist gibt es sehr kleine Einbett- oder Doppelräume (teilweise ohne fließendes Wasser und ohne eigene Dusche/Toilette). Generell können Sie während der Trekking-Tour aus der Menü Karte Ihr Wunschmenü auswählen. Auf Höhenlagen oberhalb 4.000 Metern kann es jedoch sein, dass auf einigen Routen die Auswahl an Speisen nicht sehr groß ist. Die typisch nepalesische, einfache Küche ist meistens vegetarisch, allerdings sehr schmackhaft, sättigend und gut. Eine entsprechende Anpassungsfähigkeit des Reisenden ist hier gefordert.

Fliegen in Nepal
Die von uns gebuchten Inlandsflüge werden Tara Air, Yeti Air, Sita Air, Summit Air oder Buddha Air vorgenommen

Tour Programm
Das Reiseprogramm ist bei allen von uns empfohlenen Reisen optimal abgestimmt. Es kann jedoch passieren, dass ohne Vorankündigung Straßen gesperrt oder unbefahrbar sind, dass aufgrund von Verkehrsstau oder Benzinknappheit mehrstündige Wartezeiten entstehen, dass der Zugang zu Sehenswürdigkeiten aus verschiedenen Gründen gesperrt sein kann, oder andere Einschränkungen wie Flugverspätungen oder gar -streichungen wegen schlechten Wetters, Streiks, Gesundheit der Teilnehmer oder ungünstige Verhältnisse beim Trekking die Durchführung des Reiseprogramms erschweren, oder im schlimmsten Fall unmögliche machen. Unsere Reiseführer vor Ort sind jedoch auf solche Situationen eingestellt und werden bemüht sein, sämtliche Programmpunkte zu Ihrer Zufriedenheit zu erreichen. Die Unannehmlichkeiten halten sich so meist in Grenzen. Trotzdem muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass aus genannten Gründen Programmänderungen jederzeit möglich sind und nicht im Verantwortungsbereich des Veranstalters liegen. Daraus entstehende Kosten gehen auf Lasten des Reisenden. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Reiseinformationen im Überblick

  • Dauer: 22 Tage
  • Reiseart: Lodge – Trekking
  • Beste Reisezeit: Okt/Nov/Mär/Apr/Mai
  • Schwierigkeit: Schwer
  • Max. Höhe: Kala Patar, 5.545m, Gokyo Ri 5.357m
  • Gruppengröße: Min. 2 Personen (alle Termine mit Durchführungsgarantie ab 2 Teilnehmer)
  • Reiseleitung: Englischsprachiger, nepalesischer geschulter Bergführer
  • Schwierigkeit:
  • Fitness:
  • Preis: 1.990,00 
  • Einzelzimmer-Zuschlag: 170,00 €
    (nur für die Hotelübernachtungen). Für die Lodge-Übernachtungen während des Trekkings, speziell zur Hochsaison ist keine EZ-Unterbringung möglich.